Jun 23, 2015 / von A.Montua in News / Kommentieren

Suchen Sie noch oder twittern Sie schon?

Sich mit Kollegen der internen Kommunikation vernetzen, aktuelle Fachinformationen recherchieren, Wissen gewinnen und austauschen und dabei Seismograph für die relevanten Schnittstellen in Ihrem Unternehmen sein: Der Microblogging-Dienst Twitter bietet unzählige Möglichkeiten und Vorteile – auch für uns interne Kommunikateure und die Kollegen aus dem HR-Bereich. Bei vielen ist die anfängliche Vorsicht oder gar Skepsis bereits gewichen und das Tool ist für sie zu einer wichtigen Info-Quelle geworden.

Sie haben den Einstieg zu Twitter bislang nicht gefunden? Es ist ganz einfach – wir haben Ihnen im Folgenden die wichtigsten Informationen zur Einrichtung und Nutzung eines eigenen Twitter-Accounts zusammengestellt: 

Einrichtung eines Accounts:

Was Sie dafür brauchen: ein Foto von Ihnen als Profilbild, ein Foto, das gut zu Ihnen passt, als Titelbild, eine E-Mail-Adresse und eine „knackige“ Kurz-Biografie.

Den Rest erledigen Sie ganz einfach mit der selbsterklärenden Anmeldung von Twitter.

Zeit für detailliertere Einstellungen (u.a. die Frage: „Will ich, dass meine Tweets automatisch auf meiner Facebook-Seite gepostet werden?“) bleibt später immer noch.

Vernetzung

Twitter ist ein dynamisches und sehr schnelles Medium voller aktueller Informationen, Microtrends und relevanten Quellen.

Um sich mit anderen Usern oder Unternehmens-Accounts zu vernetzen, gibt es drei Arten:

a) Suchen Sie nach Namen von Menschen, die Sie interessieren oder faszinieren

Twit_1

b) Suchen Sie nach Themen, die Sie umtreiben

Twit 2

c) Verzweigen Sie sich in Ihren Treffern weiter und lassen Sie sich treiben. Schauen Sie sich die Follower von gefundenen Usern (und deren Follower und deren Follower …) an, lesen Sie sich deren Beiträge durch, klicken Sie auf eingebettete Links und lassen Sie sich inspirieren von der Dynamik eines Microblogs, der Informationsgüte eines Wikipedia, der Informationsmenge eines Google und dem durchaus vorhandenen Esprit eines Bonmots in 140 Zeichen.

Begegnet Ihnen das „#“-Zeichen (Raute oder Hashtag), klicken Sie auf den Begriff dahinter. Mit der Verwendung eines Hashtags ordnet der User seinen Beitrag („Tweet“) einer Art Themenkategorie zu. Die Hashtags sind nicht fest vergeben, jeder von uns kann eigene Begriffe entwickeln und zum Einsatz bringen. Hashtags sollten allerdings so verwendet werden, dass andere Nutzer auf die Idee kommen können, den verwendeten Begriff auch zu suchen und selbst zu verwenden.

Twit 5

Bitte folgen! Anders als in vielen anderen Netzwerken basiert Twitter nicht auf dem Grundsatz einer gegenseitigen Vernetzung, sondern kann auch einseitig sein. Wenn Sie jemandem folgen möchten, tun Sie das. Ihr digitales Gegenüber kann entscheiden, ob er Ihnen auch folgen möchte oder nicht. Das „Folgen“  bedarf keiner Zustimmung des Nutzers, die geposteten Inhalte sind frei verfügbar für jeden Interessenten.

Kommunikation

Auch wenn rund 40 Prozent der angemeldeten User Twitter ausschließlich passiv nutzen, dient das Tool primär der Kommunikation mit- und untereinander. Eine Besonderheit: Twitter ist eher ein Sende- denn ein Dialogmedium. Man twittert das, was man selbst für relevant hält und teilt es mit seinen Followern. Daraus können sich Dialoge und Kommentare ergeben, müssen es aber nicht.

Wenn Sie selbst einen Tweet auf Twitter formulieren möchten, stellen Sie sich die einfachen Fragen:

  • Würde ich als User den Beitrag mit Interesse lesen?
  • Gibt es eine Kategorie, der ich den Beitrag mit einem Hashtag zuordnen möchte?
  • Gibt es eine Quelle, auf die ich verlinken möchte, um weitere Informationen zu geben?

(ein bisschen) Glossar:

Tweets: Beiträge eines Twitter Users (Verb: twittern oder tweeten, dem englischen Wort für „zwitschern“ entlehnt)

Follower: Abonnenten der Beiträge eines Twitter-Users

Timeline: ständig aktualisierte Anzeige der Beiträge der Accounts, mit denen Sie vernetzt sind

Hashtag: Kategorisierung von Tweets

Mention: Erwähnung eines Users @username mitten in einem Beitrag (der User erhält darüber einen Hinweis). Dieser Beitrag wird allen mit Ihnen vernetzten Usern in deren Timeline angezeigt.

Retweet: ein gefundener Beitrag ist so lesenswert, dass er mit den eigenen Followern geteilt wird

Faven oder Favorisieren: wenn Ihnen ein Beitrag auf Twitter gut gefällt, Sie ihn aber nicht in Ihrem persönlichen Netzwerk mit einem Retweet teilen möchten, faven Sie ihn einfach als Zeichen der Wertschätzung für den Autor des gefundenen Beitrags.

Zitieren: ähnlich wie ein Retweet, aber Sie können den Beitrag noch zusätzlich mit einer persönlichen Anmerkung/ Einordnung ergänzen

140 Zeichen: mehr Zeichen stehen Ihnen beim Verfassen eines Tweets nicht zur Verfügung. Ihnen wird beim Verfassen eines Tweets angezeigt, wie viele Zeichen Ihnen noch zur Verfügung stehen. Die Anzeige sollte nicht rot werden, denn dann haben Sie zu viele Zeichen genutzt. Vorteil der Zeichenbeschränkung: Die begrenzte Zeichenmenge trägt zu pointierter Informationsvermittlung und Kommunikation bei.

So, und jetzt einfach mal loslegen :-) !

Kommentare