CEO-Kompetenz für digitale Transformation

Einen lebensnahen Ausblick auf die erforderlichen Kompetenzen für die digitale Transformation gibt in seiner jüngsten Ausgabe das Fachmagazin „Human Resources Manager“. In ihrem Gast-Beitrag „Kompetenzen für den disruptiven Wandel“ beleuchtet Angelika Huber-Straßer, Bereichsvorstand der KPMG, was deutsche CEOs von ihren amerikanischen Kollegen lernen und was sie hierzulande tun können.

Dass die Digitalisierung unsere gewohnten Unternehmensstrukturen genauso in Frage stellt wie Geschäftsmodelle, ist deutschen CEOs völlig klar. Das belegen zahlreiche Umfragen und Studien jüngeren Datums. Unterstrichen wird dies auch vom gerade erschienenen „Global CEO-Outlook 2015″ der KPMG. Befragt wurden dafür weltweit 1.200 CEOs international agierender Unternehmen, 125 davon in Deutschland. Von einem sind deutsche CEOs überzeugt: Die digitale Transformation ist Chefsache. Deutlich zeigen die Studien und Umfragen aber auch, dass viele Bosse noch unsicher sind, wie sie ihre Unternehmen auf den tiefgreifenden Wandel vorbereiten können.

Genau dies greift Angelika Huber-Straßer in ihrem Beitrag auf und beleuchtet, wie sich deutsche Unternehmenslenker für die digitale Transformation rüsten können. Sie zeigt Wege auf, wie auch in der hierzulande eher verschwiegenen Unternehmenswelt externes Digitalisierungswissen einbezogen werden kann. Ihren Fokus richtet sie dabei u.a. auf beratende Begleiter wie beispielsweise ein Digital Advisory Board, das fehlende interne Kenntnisse kompensieren kann.

Den kompletten Artikel finden Sie hier. Ein „Appetizer“ der KPMG-Umfrage steht hier für Sie bereit.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.