Sind wir nicht alle ein bisschen agil?

Wir! Brauchen! Mehr! Agilität! Kommt Ihnen bekannt vor? Kein Wunder: Derzeit werden agile Methoden landauf und landab als DER Heilsbringer für jeden Workflow beschrien. Aber mal ehrlich: Sind Tools wie Kanban und Scrum nicht schlicht Arbeitsmethoden der IT-Abteilung? Und was soll die Interne Kommunikation damit am Hut haben?

Agil, weshalb, warum: ein Crashkurs

Agility ist primär eine Frage der Unternehmenskultur und deren Werte. Sie erfordert einen angepassten – teils hierarchischen, teils gleichberechtigten – Umgang mit Führung, Autoritäten, Entscheidungsprozessen sowie Leistungsmessung mit Partnern und Kunden. Man nehme also ein entsprechendes Führungsverständnis, kombiniere es mit einer passenden Organisationsform und akzeptiere ein hohes Maß an Komplexität. Das Resultat: Durch umfassende Kollaboration wird das eigene Unternehmen schneller, flexibler, proaktiver, antizipativer – kurz: überlebensfähig in einer immer schnelleren, digitalisierten Welt. Agil eben. Klar soweit?

DIY (Do it yourself)!

Um selbst agil zu werden und einen wertvollen Beitrag in agilen Kontexten liefern zu können, müssen sich IK-Verantwortliche fit halten. Fit in sozialen Medien, modernen Wissensmanagement-, Vernetzungs- und Kommunikationstools. Fit für Change, der Hand in Hand mit der Agilität geht. Fit in allen Belangen des eigenen Unternehmens, insbesondere hinsichtlich der Unternehmenskultur und den Bedürfnissen der Kollegen. Zum Abschluss darf auch ein wenig Reflexion nicht fehlen: wie steht es eigentlich um die eigene Fehlertoleranz? Und wie erprobt ist man in den für Agilität typischen Feedback-Schleifen? (Hier gibt es  wichtige Tipps zum praktischen Agility-Arbeiten.)

Spannt ein Netz!

Agile IK-Verantwortliche übernehmen wichtige Aufgaben im Unternehmen: Das Vernetzen von Kollegen als Grundvoraussetzung für agiles Arbeiten. In enger(er) Zusammenarbeit mit HR werden Führungskräfte zu neuen Prozessabläufen befähigt, Feedback-Instrumente und Methoden etabliert, Leitbilder und Handlungsprinzipien optimiert. Unterschiedlich strukturierte Bereiche im Unternehmen erfordern besondere Vermittlung zwischen den Positionen. Und vor allem: Je dynamischer das Unternehmen, desto wichtiger ist die Möglichkeit zur emotionalen Verankerung der Mitarbeiter. Hierbei helfen beispielsweise auch virtuelle und reale Begegnungen zwischen der Geschäftsführung und ihren Mitarbeitern und Führungskräften.

Hilfe gefällig?

IK-Experten können Angst vorm agilen Change nehmen, das Verständnis der bisherigen Unternehmenskultur unterstützen und Hilfestellung für gewünschte Veränderungen geben. Vor allem können sie die Aufmerksamkeit auf das Wichtige lenken: zwar stehen geschriebene Werte und Leitlinien oft im Rampenlicht. Was jedoch wirklich zählt, ist das tatsächliche Verhalten. Und das kann man zum Glück: üben, üben, üben. Nichts wie rein ins agile Vergnügen.

 

Wer tiefer in die Materie einsteigen will, dem sei folgende Lektüre empfohlen:

Ulrike Buchholz und Susanne Knorre: Interne Kommunikation in agilen Unternehmen, Eine Einführung. 2017 erschienen in der Reihe essentials des Verlags Springer Fachmedien Wiesbaden.

 

Copyright Aufmacherbild: Jamie Street,Unsplash

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.